kirchenkreis-saarost-butare

Presse

Government and church share common objectives - Kagame

By Edmund Kagire - NEWTIMES 24. 01. 2011

 

President Paul Kagame, and First Lady, Jeannette Kagame, congratulate Bishop Rwaje at his consecration, yesterday. (Photo Village Urugwiro)

KIGALI - President Paul Kagame, yesterday, said that both the church and the government, whether in Rwanda or elsewhere, have the same objective - improving the livelihoods of the masses and ensuring that the country is moving forward.

The President, made the remarks while speaking as the guest of honour at the ceremony to officially consecrate, Rt. Rev. Dr. Onesphore Rwaje, as the Archbishop of the Anglican Church of Rwanda and the first Bishop of the newly created Gasabo Diocese.

Kagame pointed out that what the government or church does, is in fulfilment of God’s wishes, noting that God does not wish to see his people poor, sick or needy. He added that the two complement each other.

Rwaje, who was elected Archbishop by the House of Bishops in September, last year, received the instruments from the outgoing Archbishop, Emmanuel Kolini in a ceremony at Kigali Independent University campus.

In his speech, President Kagame described the two church leaders, Rwaje and Kolini, as “two-in- one” due to their outstanding commitment towards building the church and improving the lives of the Rwandan people.

President Kagame said that he has no doubt that Archbishop Rwaje will continue building on the successes of his predecessor, because his track record in the Northern Province Diocese of Byumba speaks for itself.

He noted that Rwaje is, not only, a committed servant of God but a devoted supporter of government programmes and someone who is determined to see the lives of Rwandans improve tremendously.

He hailed the outgoing Archbishop for a job well done during his 10 years of service, particularly his efforts to rebuild the Rwandan society and his role in the development, unity and reconciliation process.

The President added that, even though Archbishop Kolini has retired, he is not tired, and will continue serving in various capacities, spreading the message of unity and reconciliation as he always done.

Kagame, pointed out that, leadership is important for both the church and government to fulfil their objectives, because good leaders are the ones who impart good and positive ideas. He added that he has no doubt that such qualities are available within the Government and the Church.

The President stressed the importance of human value, reminding his audience that value can only come from within ourselves and value is what we deserve and it is what God wishes for us.

On his part, the newly crowned Archbishop pledged to continue building from where his predecessor had reached, promising that he will not “disappoint” those who chose him to lead the Anglican Church in Rwanda and Gasabo Diocese.

He said that the he will serve by God’s will and ensure that the church serves the people it is meant to, adding that he will emphasise “involvement” of the lay people in the church, particularly the youth, women and the less privileged.

He vowed to continue using God’s will to eradicate poverty, fight illiteracy and HIV/AIDS. Archbishop Rwaje said that he will be preoccupied with promoting core Christian values in the church and in families.

The outgoing Archbishop Kolini recalled his long life serving God, from the challenging 27 years in exile in Uganda and DRC, returning home, and starting from scratch to rebuild the church as well as the country.

Kolini said that Rwanda is a blessed country, looking back from where the country was in 1994 and where it is today.
Religious leaders from neighbouring countries, Europe and beyond graced the occasion. The Archbishop of Burundi, Rt. Rev Bernard Ntahoturi, delivered the sermon of the day.

Born in 1953 in Burera District, Archbishop Rwaje was consecrated as a deacon on July 28, 1985. He was ordained Bishop in 1991. He holds a Masters Degree in Theology and Development Studies as well as a doctoral degree in Theology (leadership). He is married with 5 children.

President Kagame pledged the support of the government to the newly crowned Archbishop.

Ends

***********************************

Damit Kinder in Ruanda besser lernen können

Schüler des Gymnasiums am Steinwald spenden Erlös des Schulfestes für Partnerschule in Afrika

Seit fünf Jahren helfen Schüler des Gymnasiums am Steinwald Kindern in Ruanda. Gestern spendeten sie 1500 Euro an das Hilfsprogramm des Kirchenkreises Saar-Ost. Das Geld dient als Basis für einen Informatikraum an der Partnerschule in Gikonko.


Neunkirchen. Das Leben in Ruanda ist nicht leicht, es fehlt an Strom, fließendem Wasser und an Geld für die Schulbildung der Kinder. Seit fünf Jahren unterstützen daher Schüler des Gymnasiums am Steinwald das Hilfsprogramm "Programme d'assistance aux familles et aux orphelins" (Hilfsprogramm für Familien und Waisen) des Kirchenkreises Saar-Ost, vormals Kirchenkreis Ottweiler. Mit Geld- und Sachspenden, aber auch mit Briefen unterstützen sie vor allem Kindern der Partnerschule in Gikonko .

Gestern übergaben sie den Erlös des Secondhand-Basars des Schulfests von 1500 Euro in Form eines Schecks an Rüdiger Burkart, der für Projekte drei Mal in Ruanda war. Burkart erzählte Schülern der neunten Klasse im Rahmen des Religions- und Ethikunterrichts anhand von vielen Fotos von seinen Eindrücken in dem afrikanischen Land, dessen Geschichte und laufenden Hilfsprojekten.

Mit dem Geld der Schüler soll in der Partnerschule in Gikonko eine Informatikraum mitfinanziert werden. "Das Internet ist wichtig, damit der Kontakt zu Geschäftspartnern und neuen Investoren klappt", erklärt Burkart den Neuntklässlern. "Dann kann auch die Kommunikation zwischen den Schülern besser funktionieren", freut sich Religionslehrerin Andrea Hrasky. Denn mitunter bräuchten Briefe sehr lange oder kämen gar nicht an.

Am Gymnasium bestehen auch Klassenpatenschaften. 15 Euro im Monat reichten, um einem Kind Schule, Kleidung und medizinische Versorgung zu finanzieren. "Wenn 30 Schüler pro Monat je 50 Cent spenden, ist damit einem Kind versorgt", rechnet Hrasky vor. Oftmals seien die Briefe sehr emotional: Die Klasse bekomme mitunter Briefe, in dem das Patenkind schreibt: "Ihr seid jetzt meine Eltern". Denn die Kinder in Gikonko sind oft Waisen. ukl


Beitrag vom: 09.11.2010 in Saarbrücker Zeitung

********************************************** 

taz online  11.10.2010

Erfolg für Interpol

Ruandischer Hutu-Milizenchef verhaftet

Callixte Mbarushimana führte politisch die im Kongo kämpfende ruandische Hutu-Miliz FDLR, seit deren Präsident Ignace Murwanashyaka in Deutschland im Gefängnis sitzt.
VON DOMINIC JOHNSON  

Der höchstrangige noch aktive Führer der im Kongo kämpfenden ruandischen Hutu-Miliz FDLR (Demokratische Kräfte zur Befreiung Ruandas) ist in Haft. Callixte Mbarushimana wurde am Montagnachmittag in Paris festgenommen, teilte der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag mit. Der IStGH gab zeitgleich bekannt, er habe am 28. September gegen Mbarushimana einen Haftbefehl wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausgestellt. Nun wird über seine Überstellung nach Den Haag verhandelt.

Mbarushimana ist Exektuvisekretär der FDLR, deren Präsident Ignaca Murwanashyaka seit November 2009 in Deutschland wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen im Kongo inhaftiert ist. Mbarushimana hatte nach Murwanashyakas Verhaftung faktisch die Führung der FDLR übernommen und in deren Namen Presseerklärungen unterzeichnet. Die FDLR, Nachfolgeorganisation der für den Völkermord an über 800.000 Menschen in Ruanda verantwortlichen früheren Armee und Hutu-Milizen, kämpft weiter im Osten der Demokratischen Republik Kongo und gilt als verantwortlich für Massenvergewaltigungen und andere Kriegsverbrechen.

Der Strafgerichtshof erklärte, Mbarushimana werde verdächtigt, als Exekutivsekretär der FDLR für unterschiedliche Formen von Verbrechen gegen die Menschlichkeit (Mord, Folter, Vergewaltigung und unmenschliche Akte) sowie sechs unterschiedliche Formen von Kriegsverbrechen (Angriffe gegen die Zivilbevölkerung, Zerstörung von Besitz, Mord, Folter, Vergewaltigung, unmenschliche Behandlung und Verfolgung) verantwortlich zu sein.

Diese Verbrechen seien zwischen Januar und September 2009 an der Zivilbevölkerung der ostkongolesischen Provinzen Nord- und Süd-Kivu verübt worden. Mbarushimana habe den Plan dafür mit ausgearbeitet, "um eine humanitäre Katastrophe zu verursachen und eine internationale Kampagne zu lancieren, die politische Machtkonzessionen an die FDLR erpressen sollte", so der Strafgerichtshof. Es ist das erste Mal, dass der Den Haager Strafgerichtshof direkt Kriegsverbrechen in den ostkongolesischen Kivu-Provinzen behandelt.

Seine bisherigen Haftbefehle gegen im Kongo aktive Warlords beziehen sich sämtlich auf den nordostkongolesischen Distrikt Ituri. Murwanashyaka lebt seit Jahren in Paris. Während des ruandischen Völkermordes 1994 arbeitete er beim UN-Entwicklungsprogramm UNDP in Ruandas Hauptstadt Kigali und wurde verschiedentlich hinterher verdächtigt, an der Ermordung von Tutsi-Kollegen beteiligt gewesen zu sein.

Entsprechende Verdächtigungen blieben aber juristisch folgenlos und Mbarushiimana arbeitete weiter für die UN in Angola und Kosovo. Das UN-Ruanda-Tribunal ICTR im tansanischen Arusha lehnte eine Anklageerhebung gegen Mbarushimana ab und stellte die Ermittlungen gegen ihn 2002 ein, da die ihm zur Last gelegten Verbrechen nicht schwerwiegend genug seien. Er bekam daraufhin politisches Asyl in Frankreich.

*********************************************************
taz
 22.09.2010

Goma fällt zurück

von Dominic Johnson Eine einfache Autofahrt von Ruanda nach Kongo macht offensichtlich: in Ruanda geht die Entwicklung stürmisch voran – im Kongo herrscht Stillstand.Überall in Ruanda wird gebaut. Nicht nur, was inzwischen jeder weiß, in der boomenden Hauptstadt Kigali, wo inzwischen sogar glitzernde Hochhäuser in die Höhe schießen. Auch draußen auf dem Land verändert sich alles. Neue Schulen entstehen, über Dutzende Kilometer hinweg verlegen Bauarbeiter Glasfaserkabel zur Verkabelung des gesamten Landes, die Hauptstraßen werden modernisiert. Rund um das beschauliche Gisenyi an der Grenze zum Kongo füllen zu Hunderten neue Kleinhäuser mit blinkenden Wellblechdächern die Täler, in denen vor wenigen Jahren noch Bananenhaine wuchsen. Das ist keine Landflucht in die Stadt, sagt man mir: Bewohner von Gisenyi, das dank Tourismus, Methangas und Kongo-Grenzhandel reich geworden ist, kaufen sich Grundstücke auf dem Land. In anderen Dörfern gibt es mehr kleine Läden als früher, mehr Aktivität. Die staubige, verfallene Innenstadt Gisenyis wird nun auch generalüberholt, die Straßen frisch hergerichtet. Ruanda macht den Anschein eines Landes in permanenter, atemloser Veränderung.Nicht, daß dabei alles wunderbar wäre. Gisenyi war einst eine lauschige, schläfrige Kleinstadt am See voller wunderbarer alter Bäume. Fast alle die alten Bäume sind weg, der Verbreiterung der Straßen zum Opfer gefallen. Es ist staubiger geworden, und irgendwie langweiliger. Auf der Überlandstraße nach Gisenyi fuhr man einst durch die Dörfer wie durch Blumenmeere, mit tropischen Blumen in Hülle und Fülle beiderseits der Straße und romantischen Kleingärten an den Hütten. Heute sieht man nur noch hier und da eine Blüte: erst kam die Straßenverbreiterung, jetzt baut jeder Haushalt vor seiner Hütte Mais an – offenbar in Erfüllung einer Regierungsdirektive. Effizienter mag das alles sein, aber etwas ist verlorengegangen. Wobei manche der schönsten Blumen in Orten wuchsen, in denen es am meisten Tote während des Völkermordes gab.Über solche Kollateralschäden der Modernisierung wären die benachbarten Kongolesen allerdings froh. Goma, die wuchernde Grenzstadt, wird immer chaotischer. Die Versuche vergangener Jahre, zumindest die Straßen befahrbar zu machen und die Infrastruktur auszubauen, scheinen zum Stillstand gekommen zu sein. Die Löcher in den Straßen werden tiefer, die Staus werden zum Dauerzustand. Man hat Häuser und Mauern abgerissen, um Straßen verbreitern zu können, aber dann die Arbeit eingestellt, so daß man nun an Ruinen vorbeifährt. Nicht einmal zum Besuch des Staatschefs Joseph Kabila vorletzte Woche hat man sich Mühe gegeben, die schlimmsten optischen Mißstände zu beseitigen – unerhört.Die Stadt scheint wie gelähmt, die Zukunftsängste nehmen zu, Initiativen ergreift niemand mehr. Die Krise und die Unsicherheit hinterlassen ihre Spuren, deutlicher und deprimierender als man denken könnte.
                 *********************************

Die gefährliche Jagd nach dem Methan-Schatz

04.09.2010, 12:50 Uhr
| von Horand KnaupAuf dem Grund des afrikanischen Kivu-Sees lagert ein Schatz: viele Millionen Kubikkilometer Methan, gelöst im Wasser. Ingenieure zapfen das gigantische Reservoir an. Das Projekt bedeutet Strom für ein Jahrhundert - oder Lebensgefahr für Zigtausende.Der Schatz ist unsichtbar - aber Milliarden wert. Aus ewiger Finsternis wird er nun gehoben. Der Kivu-See im Grenzgebiet der afrikanischen Länder Ruanda und Kongo birgt ein einzigartiges Phänomen: Auf seinem Grund, in 300 bis knapp 500 Meter Tiefe, lagern, gelöst im Seewasser, rund 65 Kubikkilometer Methan.Diesen Schatz zapfen ruandische Ingenieure nun an. Rund vier Kilometer vor dem Strand der Grenzstadt Gisenyi haben sie eine Arbeitsplattform mit einem 25-Meter-Turm errichtet, Kibuye I genannt. Sie saugt das Wasser in 320 Metern Tiefe an, scheidet Methan und Kohlendioxid ab und pumpt das Methan an Land. 1000 Kubikmeter pro Stunde, 8,7 Millionen Kubikmeter pro Jahr.Gewaltige RessourceUnweit von Gisenyi produzieren drei Generatoren mit einer Leistung von zusammen 30 Megawatt aus dem brennbaren Gas Strom, genug, um die Stadt und die nahegelegene Bralirwa-Brauerei zu versorgen. Vor allem aber genug, um ruandische Ökonomen und Politiker träumen zu lassen. Denn die eigentümliche See-Ressource ist gewaltig.Das kleine Ruanda, sonst vergleichsweise arm an Bodenschätzen, will sich mit Hilfe des Kivu-Methans zum Energieversorger der ganzen Region aufschwingen und überdies auch noch Länder wie Burundi, Uganda und Tansania mit Strom beliefern.Kibuye I soll dabei nur der Anfang sein. Vier weitere, deutlich größere Anlagen sind im Bau oder noch geplant. Im Herbst will eine US-Firma ihre Pumpen starten. 325 Millionen Dollar investieren die Amerikaner, um ab 2012 eine Leistung von 100 Megawatt zu erreichen. Ebenso viel soll bis dahin auch Kibuye II schaffen. Eine ruandische Investmentgruppe arbeitet unterdessen an einem 50-Megawatt-Projekt, und ein ruandisch-kongolesisches Gemeinschaftsunternehmen visiert für 2013 sogar 200 Megawatt an.Genug Methan für 100 Jahre"Es ist genug Methan für mindestens 100 Jahre da", erklärt der israelische Software-Ingenieur David Krasner, der die röhrenden Maschinen der Pilotanlage Kibuye I überwacht. Und mehr noch: Er und seine Kollegen wollen nicht nur Energie gewinnen, sondern zugleich auch den Gasdruck im See abbauen.Seit vermutlich 15.000 Jahren zersetzen Bakterien im Kivu-See organisches Material und verwandeln es dabei in Methan. Der Prozess interessierte schon die belgischen Kolonialherren. Womöglich barg das explosive Gas in der Tiefe ja eine unheimliche Gefahr?Zwar galt der See wegen der klar abgegrenzten Wasserschichten und der Millionen Tonnen Wasser, die auf dem gelösten Gas liegen, lange als stabil - mindestens solange kein Vulkanausbruch und kein Erdbeben das Gas nach oben wirbelt. Doch nachdem die Methankonzentration in den vergangenen 30 Jahren um 20 Prozent gestiegen ist, wächst die Sorge der Fachleute: Irgendwann werde der See gesättigt sein. Dann könne das Gas auf einen Schlag entweichen.Ein ähnliches Szenario hat sich gut 2000 Kilometer weiter nordwestlich schon einmal ereignet: 1986, am Nyos-See in Kamerun. Nach einem Erdrutsch gaste der See gewaltige Mengen CO2 aus, knapp 1800 Menschen starben. Und am Kivu-See gab es vor Jahrtausenden noch weitaus verheerendere Gasausbrüche, dafür jedenfalls sprechen Sedimentproben.In der Hauptstadt Kigali, 170 Straßenkilometer entfernt vom malerischen See, sitzt Alex Kabuto in seinem Büro. Er koordiniert die Methangewinnung. Kabuto hat in Stuttgart Ingenieurwesen studiert. Später arbeitete er für die UNO, bis ihn die ruandische Regierung für das Methanprojekt verpflichtete.Ingenieure schwärmen von der ZukunftKabuto schwärmt von der Zukunft, die in dem See schlummere: "Irgendwann werden wir auf 1000 Megawatt kommen - so viel wie ein Kernkraftwerk leistet. Ruanda könnte ein Schlüsselland für billige Energie in der Region werden."Aber ist das Anzapfen des Gases nicht gefährlich? Und wie sicher ist der See überhaupt? Seit Jahrzehnten kursieren Gerüchte in der Region: über tote Fische, über Menschen, die beim Baden im See plötzlich verschwinden. Vor allem vor dem Wiedereinleiten des CO2 warnen einige Wissenschaftler.Ingenieur Kabuto dagegen beteuert: "Der See ist sehr sicher." Dann jedoch zögert auch er: "Möglich wäre höchstens, dass ein Vulkan ausbricht und Tonnen von Lava in den See fließen. Die könnten das Methan aus den unteren Schichten nach oben wälzen."Ganz unberechtigt ist diese Befürchtung nicht: Der Kivu-See liegt inmitten des höchst aktiven afrikanischen Grabenbruchs. Alte Krater am Seeboden wurden bereits entdeckt. Sollten sie erwachen, gäbe es wohl für Hunderttausende entlang dem Seeufer kein Entkommen. "Dann", sagt Kabuto, "können wir nur noch die Bibel in die Hand nehmen und beten."


27.08.2010  
taz

Propagandakrieg um UN-Bericht

von Dominic Johnson

Wie inzwischen alle Interessierten gemerkt haben dürften, ist ein Bericht einer UN-Untersuchungskommission über Menschenrechtsverletzungen in der Demokratischen Republik Kongo zwischen 1993 und 2003 vorzeitig an die Öffentlichkeit gelangt. Le Monde, The Guardian und BBC berichteten darüber, die taz in ihrer morgigen Ausgabe, und auf www.taz.de ist der geleakte UN-Report nachzulesen.In den meisten Medienberichten wird allein der Vorwurf berichtet, wonach Ruandas Armee 1996-97 Massaker an ruandischen Hutu-Flüchtlingen begangen habe, die den Vorwurf des Genozids erfüllen könnten, sollten sie bewiesen werden. Es wurde sogar hier und da nahegelegt, die UNO werfe Ruanda Völkermord vor und die Vorwürfe seien neu.Solche Berichterstattung ist eher ein Zeichen für das kurze Gedächtnis der Medien als eine akkurate Wiedergabe dessen, worum es der UN-Kommission ging. Offenbar entdeckt jetzt eine neue Journalistengeneration den Horror des ersten Kongokrieges 1996-97, der ja weithin in Vergessenheit geraten ist. Das ist gut so, aber man sollte diese Entdeckung dann nicht als objektiv neue Erkenntnis verkaufen.Ruandas Regierung hat im Ansatz korrekt, wenn auch im Ton ziemlich überzogen, den Bericht deswegen empört zurückgewiesen. Der Grund: Manche interessierten Kreise scheinen den Bericht ganz explizit als willkommene Munition für ihren ideologischen Krieg gegen Ruandas Regierung nutzen zu wollen. Ihr Spin: Jetzt ist bewiesen, dass es nicht nur 1994 einen Völkermord an Ruandas Tutsi gab, sondern auch 1996-97 einen an Ruandas Hutu, verübt durch die RPF-Regierung Paul Kagames. Womit die Kagame-Regierung ihren moralischen Nimbus verliert und nicht besser dasteht als die Genozidregierung von 1994; womit dann auch die im Kongo kämpfende Nachfolgeorganisation der ruandischen Völkermörder, die FDLR (Demokratische Kräfte zur Befreiung Ruandas), als ebenbürtig dasteht. Die FDLR sieht sich ja als Verteidiger der ruandischen Hutu-Flüchtlinge im Kongo und legitimiert damit den Umstand, dass sie ihre Waffen nicht niederlegt. Es gibt offenbar auf internationalen Bühne Leute, die nicht ruhen wollen, bis die Täter des Genozids an 800.000 Menschen rehabilitiert sind und mit weißer Weste wieder macht ausüben können.Um dieses perfide Spiel zu durchschauen, ist es am besten, sich nicht mit den Artikeln der internationalen Medien zu begnügen, sondern den Report einfach selber zu lesen.Es dauert, es sind über 500 Seiten. Aber es lohnt sich. Denn der Report ist viel reichhaltiger als die eindimensionale Berichterstattung über ihn. Es ging der UN-Kommission darum, eine Grundlage für Wahrheitssuche zu schaffen, die im Kongo selbst weiterentwickelt werden kann, am besten durch die Gründung einer funktionierenden Wahrheitskommission, “mit einer klaren Verpflichtung der Regierung, einem wirklichen nationalen Dialog und entschiedener Unterstützung seitens der internationalen Gemeinschaft”, wie es heißt. Nicht Denunziation einzelner Verantwortlicher oder gerichtsfeste Beweise über einzelne Massaker ist die Devise. Sondern eine Basis zu schaffen, auf der über Tabuisiertes gesprochen werden kann.Es lässt sich darüber streiten, ob der Bericht dieses hehre Ziel erfüllt. Er besteht zum Großteil aus einer simplen Aneinanderreihung von Tatsachenbehauptungen, für die als Quelle lediglich “Interview mit dem UN-Team” angegeben wird. Die Analyse bleibt oberflächlich, eine Kontextualisierung einzelner Vorkommnisse findet nicht statt. Welche Art von Zeugen und Beweismaterial existieren, wird verschwiegen. Gesicherte Erkenntnisse und reines Hörensagen stehen auf einer Stufe.Die Vorgabe ist zwar, dass zwei Quellen unabhängig voneinander einen Vorfall bestätigt haben müssen, damit er in den Bericht aufgenommen werden kann. Wer aber weiß, wie der Kongo funktioniert, weiß auch, dass es unter gewissen Umständen möglich ist, eine Lüge von Dutzenden von Menschen als Wahrheit erzählt bekommen zu haben, weil ein Gerücht von einer Person zur nächsten gewandert ist, und wie umgekehrt kein Mensch sich trauen wird, als erster zu einer allseits bekannten, aber verschwiegenen Wahrheit zu stehen. Die sechs Monate, die das UN-Team im Kongo verbrachten, bedeuten überdies rund zehn Zeugenbefragungen und vier bestätigte “Vorfälle” pro Tag – viel zu viel für auch nur halbwegs vollständige Verifizierung.Nichtsdestotrotz ist ein Anfang gemacht. Der Report liest sich in seinem historischen Zeil wie eine besonders düstere, in Teilen bis ins Mark erschütternde Geschichte des Kongo in den letzten 17 Jahren, seit dem Ausbruch der ethnischen Pogrome von Katanga und Kivu 1993. Und sein zweiter, politischer Teil ist eine sehr überlegte, genaue Analyse der Perspektiven von Wahrheitssuche, Rechtsstaatlichkeit und Versöhnung im Kongo. Es wäre wichtig, dass die darin enthaltenen Elemente ernstgenommen werden, in ihrer Gesamtheit, nicht selektiv für politische Propagandakriege mißbraucht.

Es bleibt zu hoffen, dass die UNO, wenn sie den Bericht tatsächlich veröffentlicht, dieser Aufgabe gewachsen ist. Man darf dies angesichts ihres bisherigen Wirkens im Afrika der Großen Seen bezweifeln. Das gilt leider auch für Medien, die auf die interessengeleitete, einseitige Selektion einzelner Passagen des Reports hereinfallen und sich nicht dafür interessieren, was den Kongolesen tatsächlich bei der Bewältigung unaussprechlicher Ereignisse hilft und ihnen einen Ausweg aus einer finsteren Vergangenheit weist.

***************************************************************************

Eintauchen in die ruandische Lebenswirklichkeit

Karin und Rüdiger Burkart waren mit einer Gruppe von fünf jungen Menschen im Alter zwischen 17 und 24 Jahren zu Besuch in der Diözese ButareIm Zuge der Partnerschaft zwischen der evangelischen und anglikanischen Kirche war ein Gruppe Saarländer zu Besuch in Afrika. Sie brachte ein Reihe interessanter Eindrücke mit nach Hause.Von SZ-Mitarbeiter Elmar Müller 

 

   "Es war ein gelungener Aufenthalt für uns alle. Wir konnten viele Menschen glücklich machen, manchmal nur durch unsere Anwesenheit und Teilhabe an ihrem Alltag. Wir haben festgestellt, dass die Tatsache, dass wir Seite an Seite mit den Menschen gearbeitet haben, ihnen viel gebracht hat, aber auch uns. Wir sind mit veränderten Ansichten nach Hause zurückgekehrt." Das ist das Fazit von Karin Burkart aus Herrensohr. Knapp drei Wochen waren sie und ihr Mann Rüdiger mit einer Gruppe von fünf jungen Menschen im Alter zwischen 17 und 24 Jahren - Alexander Klein, Angelika Müller, Jana Heybutzki, Julia Fries und Tina Horn - in der Diözese Butare in Ruanda. Zwischen dem damaligen evangelischen Kirchenkreis Ottweiler und der Diözese Butare der Anglikanischen Kirche in Ruanda besteht seit 1985 eine Partnerschaft. Damals bat die Rheinische Kirche ihre Gemeinden, sich in Afrika Partnergemeinden zu suchen. Im Laufe der Jahre gab es viele Besuche und Gegenbesuche. Im Sommer des vergangenen Jahres gab es erstmals nach über 20 Jahren wieder eine Jugendbegegnung. Anlass war das ökumenische Jugendcamp in Wallerfangen. Jugendliche aus Afrika und Deutschland beschäftigten sich mit dem Klimawandel. Auf Wunsch der deutschen Teilnehmer kam es jetzt zu einer Begegnung in Ruanda. Untergebracht war die saarländische Gruppe bei verschiedenen afrikanischen Familien.

Rüdiger Burkart: "So konnte jeder am Alltag seiner Gastgeber teilnehmen und so die ruandische Lebenswirklichkeit kennenlernen." Nach Angaben von Rüdiger Burkart ging es bei dem Besuch in der Hauptsache um die Verwirklichung zweier Projekte zur Nutzung der Sonnenenergie. Zum einen durch eine Photovoltaikanlage, zum anderen durch Solarkocher. So bauten die Saarländer gemeinsam mit ihren afrikanischen Freunden auf dem Dach der Sekundarschule in Butare eine Photovoltaikanlage. Die Anfertigung von Solarkochern gestaltete sich aber schwieriger. Rüdiger Burkart musste da einiges an Überzeugungsarbeit leisten. Das Ergebnis zäher Verhandlungen: Jetzt werden in Butare drei Solarkocher hergestellt, damit sie im täglichen Gebrauch erprobt werden können. Neben all der Arbeit, den vielen Gesprächen und der Teilnahme am Alltag der ruandischen Partner sowie den vielfältigen Erfahrungen, kamen auch die ruandische Geschichte und Kultur nicht zu kurz: Besuche im Museum in Butare, im Kaiserpalast in Nyanza und auch im Universitätskrankenhaus in Butare rundeten das Programm ab. Und die sieben Saarländer machten noch einen zweitägigen Ausflug durch den Nyungwewald und an den Kivusee. Rüdiger Burkart fasst zusammen: "Wir haben viele unvergessliche Eindrücke mit nach Hause genommen. Sie werden immer in unserer Erinnerung bleiben." "Wir haben viele unvergessliche Eindrücke mit nach Hause genommen." Rüdiger Burkart

Hintergrund

Karin und Rüdiger Burkart aus Herrensohr sind seit vielen Jahren Mitglied des Arbeitskreises Ökumene und Weltmission des Kirchenkreises Saar-Ost (früher Ottweiler). Dieser hat seit 1985 eine Partnerschaft mit der Diözese Butare der Anglikanischen Kirche in Ruanda. 2007 wurde sie für weitere zehn Jahre verlängert. Bereits im vergangenen Jahr war das Ehepaar aus Herrensohr in dem afrikanischen Land bei der Amtseinführung des neu gewählten Bischofs Nathan Gasatura. Anfang 2010 war der kirchliche Würdenträger aus Ruanda zu Gast im Saarland. Während seines Aufenthaltes wohnte er bei den Burkarts. ll

Beitrag Saarbrücker Zeitung vom: 20.08.2010, 00:10


Das Bild von Afrika ist nun präziser

Fünf junge Menschen haben im Rahmen eines kirchlichen Jugendaustausches in Ruanda gearbeitetMit anpacken hieß die Devise als jetzt eine Handvoll Jugendlicher aus dem Kirchenkreis Saar-Ost im Rahmen eines Austauschs in der ruandischen Diözese Butare weilte. Angelika Müller und Tina Horn wollen die geknüpften Kontakte nicht abreißen lassen.     
Kreis Neunkirchen.
"Wir sind den Menschen auf Augenhöhe begegnet, als wir gemeinsam gearbeitet haben", erzählt Angelika Müller. Das sei viel wichtiger, als dort mit viel Geld hinzufahren. Die 20-jährige Studentin hat an einem dreiwöchigen Jugendaustausch des Evangelischen Kirchenkreises Saar-Ost mit der Diözese Butare in Ruanda teilgenommen. Von den Ergebnissen und dem Engagement war auch Superintendet Gerhard Koepke beeindruckt, wie er jetzt bei seinem Besuch in unserer Redaktion erzählte: Anpacken und etwas tun.
Im letzten Jahr waren die Afrikaner im Saarland, in diesem Sommer erfolgte nun der Gegenbesuch, heißt es in einer Pressemitteilung weiter. Dabei wurde das Thema "Klimaveränderung und erneuerbare Energien wieder aufgenommen - diesmal aber ganz praktisch. So bauten die Saarländer, neben einem touristischen Programm und der Besichtigung von sozialen Einrichtungen, gemeinsam mit den afrikanischen Freunden eine Photovoltaikanlage auf das Dach einer Schule, außerdem Solarkocher. Fünf junge Menschen im Alter von 17 bis 24 Jahren flogen mit dem Ehepaar Karin und Rüdiger Burkart aus Herrensohr nach Kigali und fuhren dann mit dem Auto nach Butare. Die Teilnehmer waren in Familien untergebracht und lernten so die afrikanische Lebenswirklichkeit kennen. "Das Bild, was ich von Afrika hatte, war nur zum Teil richtig", erzählt Müller. Natürlich sei die Armut zu spüren, derzeit werde aber überall gebaut, das Leben pulsiere in den Straßen. Tina Horn war vor allem von der Herzlichkeit beeindruckt, mit der sie aufgenommen wurde.

Und überall danke man Gott, fürs tägliche Essen, für den Arbeitsplatz, einfach für alles, was einem begegnet, erzählt die 22-Jährige. Hierzulande seien viele Dinge einfach zu selbstverständlich.
Die Saarländer besuchten auch die Genozid-Gedenkstätte in Murambi. Bei dem Völkermord 1994 waren 800 000 Tutsi von der Hutu umgebracht worden. Unterschwellig sei der Konflikt zwischen den beiden Volkstämmen immer noch zu spüren, berichtet Horn. Die beiden jungen Frauen wollen die Kontakte nach Afrika weiter pflegen. Angelika Müller plant sogar, das Auslandsjahr für ihr Studienfach "Umwelt- und Ressourcenmanagement" in Afrika zu absolvieren. red
Beitrag vom: 16.08.2010, 00:01 
Pfälzer Merkur

************************************************************

taz 9. 08. 2010

Neue Amtssprache in Ruanda

Das bessere Leben spricht Englisch

Unter Präsident Kagame wurde Englisch als neue Amtssprache eingeführt. Das eröffnet Jugendlichen gute Chancen, könnte aber den Tutsi-Hutu-Konflikt wieder aufflammen lassen.
VON SIMONE SCHLINDWEIN
 
KIGALI taz | Isaac Gahwerra kritzelt Tiernamen auf Englisch an die Tafel. Er steht in einem Klassenzimmer einer Grundschule in Ruandas nordöstlicher Provinzhauptstadt Ruhengeri. Der 28-jährige Lehrer aus Uganda unterrichtet in den Ferien seine ruandischen Kollegen in Englisch. "Was ist eine Schildkröte?", fragt er in die Runde. Eine junge ruandische Lehrerin antwortet stotternd: "Das ist ein Tier mit zwei Beinen." Ihre Mitschüler, ebenfalls Lehrer, kichern.
Szenen wie diese wiederholen sich derzeit überall in Ruanda. Rund 50.000 Lehrer müssen die Schulbank drücken. Der Grund: die Umstellung der Amtssprache. Im Frühjahr vorigen Jahres wurde sie in der ehemaligen belgischen Kolonie von Französisch auf Englisch umgestellt. Seit Anfang des Jahres wird auch an Schulen und Universitäten nur noch auf Englisch unterrichtet.

 

Die ruandische Regierung erhofft sich von der Sprachumstellung wirtschaftliche Vorteile. 2009 trat Ruanda dem Commonwealth bei. Zudem gehört das Land der Ostafrikanischen Union (EAC) an, deren Mitgliedstaaten bis auf Burundi Englisch als Amtssprache pflegen. Seit dem 1. Juli gilt in der EAC eine Wirtschaftsunion, die Arbeitsuchenden ganz Ostafrika öffnet - ein enormer Vorteil für die Jugend, wie Präsident Paul Kagame, der die an diesem Montag stattfindende Wahl vermutlich gewinnen wird, stets betont.

Wahl in Ruanda
Die Wähler: Am Montag sind 5,2 Millionen Wahlberechtigte dazu aufgerufen, einen neuen Präsidenten für Ruanda zu wählen. 62 Prozent der Ruander sind unter 35 Jahre; um ihr Interesse bemühen sich alle Bewerber in erster Linie.  Die Kandidaten: Außer Amtsinhaber Paul Kagame von der Regierungspartei Ruandische Patriotische Front (RPF) stehen drei weitere Bewerber zur Wahl. Die Koalitionspartner der RPF - die Liberale Partei, die Sozialdemokraten und die Fortschrittspartei - haben offiziell eigene Kandidaten nominiert, rufen aber dazu auf, Kagame zu wählen.  Die Opposition: Wirklich oppositionelle Bewerber gibt es nicht. Die Grünen wurden nicht zugelassen; ihr Vizevorsitzender wurde Mitte Juli ermordet. Der Chef der Sozialen Partei, Bernard Ntaganda, sitzt im Gefängnis.

 

Wenn Kagame von den Chancen spricht, die der englischsprachige Arbeitsmarkt den ruandischen Jugendlichen biete, tut er dies auch aus eigener Erfahrung: Im Exil in Uganda aufgewachsen, kehrte er mit seinen Mitstreitern von der Ruandischen Patriotischen Front Mitte der neunziger Jahre nach Ruanda zurück. Als die RPF nach dem Ende des Völkermordes 1994 die Macht übernahm, fanden sich Kagame und seine Anhänger als englischsprachige Elite isoliert in einem französischsprachigen Land.
Was rappt Eminem da? Während Lehrer, Schüler und Studenten über die zusätzliche Belastung stöhnen und viele die Sprachumstellung für problematisch halten, ist sie für Celestin Ntawirema ein Glücksfall. Der 25-jährige Abiturient versucht nach Unterrichtsschluss seine Mitschüler durch das Sprachchaos zu lotsen. In seiner Schule in Kicukiro, einem Vorort der Hauptstadt Kigali, hat er chemische Formeln auf die Schiefertafel geschrieben. Er liest die Definition aus dem französischen Schulbuch vor und übersetzt diese ins Englische. Manche seiner Mitschüler schreiben eifrig mit, andere hocken ratlos auf ihren Bänken, das Kinn in die Hand gestützt, die Stirn in tiefe Falten gelegt. Viele von ihnen wissen: Das Examen in Chemie werden sie schon allein wegen ihrer mangelhaften Englischkenntnisse nicht bestehen. "Unsere Lehrer sprechen nur schlecht Englisch und können uns in dieser neuen Sprache die chemischen Formeln weniger gut erklären", erklärt Celestin. Dennoch findet er die Umstellung großartig. "Mit Englisch habe ich die Möglichkeit, nicht nur in Kenia oder Tansania, sondern sogar in London oder in New York einen Job zu finden", sagt er träumerisch. Sein Vater, der während des Völkermordes 1994 ums Leben kam, war früher Englischlehrer gewesen. Anstatt die Schule zu besuchen, schuftete Celestin als Jugendlicher auf Baustellen und fand erst recht spät die Gelegenheit, seinen Schulabschluss nachzuholen. Bis vor Kurzem war er Vorsitzender des lokalen Never-Again-Clubs. Die Never-Again-Bewegung, die an rund 3.000 Schulen des Landes tätig ist, setzt sich für die Versöhnung zwischen Hutu- und Tutsi-Jugendlichen ein. Ihr Ziel sei es, so erzählt Celestin, der Generation, deren Angehörige während des Völkermords noch Kleinkinder waren, klarzumachen, dass es nun ihre Aufgabe, die Aufgabe der Jugend, ist, die Ruander wiederzuvereinigen. Die Schüler schweiße zusammen, dass sie oft dieselben Probleme hätten. "Ich bin als Tutsi ohne Vater aufgewachsen, weil mein Papa ermordet wurde", sagt er und macht eine kleine Pause. Er sieht einen Moment lang traurig aus. Doch dann fährt er fort und erzählt davon, dass viele seiner Hutu-Freunde ebenfalls ohne Väter aufgewachsen seien, weil diese im Gefängnis säßen. "Ob nun Hutu oder Tutsi - wir haben alle kein Geld für Pausenbrote und Schulbücher." Und Jobs bekämen nur diejenigen, die Englisch könnten, während die Frankofonen leer ausgingen. Durch diesen Umstand wiederum könnte der ethnische Konflikt zwischen Hutu und Tutsi, der für die jungen Leute eine immer geringer werdende Rolle spielt, erneut entstehen. Denn Celestins Altersgenossen, die gut Englisch sprechen, sind in der Regel Kinder jener Tutsi, die in Jahren nach Ruandas Unabhängigkeit 1962, als das Land ausschließlich von Hutu regiert wurde, in die östlichen Nachbarländer Uganda, Kenia oder Tansania flohen und ab 1994 zurückkehrten - so wie Präsident Kagame und viele andere Amtsträger der Regierungspartei RPF. Diese Kinder sind dort auf englischsprachige Schulen gegangen und sprechen und schreiben fließend Englisch. Diejenigen Jugendlichen, die mit ihren Familien nach der Machtübernahme der Tutsi-Kämpfer in die Nachbarländer Burundi oder Kongo flohen und dort aufwuchsen, sind meist Hutu. Sie sprechen und schreiben fließend Französisch und sind nun die Verlierer der Sprachumstellung. Auf Celestins Stirn zeigen sich Sorgenfalten: "Unser Problem ist nun nicht mehr in erster Linie ein Konflikt zwischen den ethnischen Gruppen, sondern eine Frage der Sprachkenntnisse", sagt er. Allerdings könne dieses Problem leicht wieder die Jugend spalten. "Ich hoffe nur, dass das Sprachendilemma nicht wieder zur Debatte zwischen Hutu und Tutsi wird", sagt er. Dann schnappt er sich seinen Rucksack und schlurft die Hauptstraße von Kicukiro entlang. Er deutet auf die Pflastersteine, die den Straßenbelag bilden: "Wer heute in Ruanda kein Englisch kann, muss froh sein, wenn er Kopfsteinpflaster verlegen darf." Celestin biegt er in eine Hofeinfahrt ein. Im Schatten eines gewaltigen Baumes sitzen vier seiner Freunden auf Plastikstühlen. In ihrer Mitte steht ein Lautsprecher, der über ein Kabel mit der Stereoanlage im Haus verbunden ist. Aus der Box klingt scheppernd ein Song des amerikanischen Rappers Eminem. Als Musiker, der gerade seinen ersten Song in einem Studio in Kigali aufnimmt, rappt Celestin sofort die englischen Texte mit. Sein Freund Philip Makuzu, der in Burundi aufgewachsen ist, blättert eifrig in einem Wörterbuch. "Was sagt er denn da in der letzten Strophe?", fragt er auf Französisch. Celestin lacht: "Das ist Slang, das steht da nicht drin." Boomland Ruanda Philip klappt entmutigt das Wörterbuch zu. Der 23-Jährige studiert im zweiten Jahr Informationstechnologie an der Universität in Kigali, ein vielversprechendes Fach in Ruanda. Da die Länder Ostafrikas derzeit an das Breitbandkabel angeschlossen werden, sind IT-Spezialisten in der ganzen Region gefragt. Doch die Sprachumstellung macht Philip schwer zu schaffen: "Wenn ich einen Text auf Englisch schreiben muss, dann schreibe ich ihn auf Französisch und ziehe ihn durch eine Übersetzungsmaschine im Internet." Doch dieser Trick lässt sich nicht immer anwenden. Auf zwei Jobs hat sich Philip beworben. Beide Male fiel er durch. Der Grund: Die Bewerbungsgespräche finden auf Englisch statt. "Mit einem Ugander kann ich da nicht mithalten", regt sich Philip auf und flucht auf die Ugander, die nun nach Kigali strömten, "weil sie nun hier diejenigen Jobs abgreifen, die ich nicht bekomme, weil mein Englisch nicht gut genug ist. Das ist unfair!" Einer dieser Ugander, die derzeit in Ruanda ihr Glück versuchen, ist Katende Luyombya. Mit einem Stapel Hochglanzmagazine zieht er durch die Hotels, fragt die Manager, ob er seine Hefte in der Lobby zur Ansicht auslegen darf. Der 35-jährige Grafikdesigner kam vor fünf Jahren nach Kigali. Zuvor hatte er bereits in Tansania, Kenia und in seiner Heimat Werbeagenturen gegründet. "Doch nirgendwo ist das Geschäftsklima so gut wie in Ruanda", schwärmt Luyombya. Am ersten Tag habe er eine kostenlose Arbeitserlaubnis erhalten, tags darauf konnte er die Firma registrieren lassen. Er lacht und verdreht die Augen, wenn er diese Geschwindigkeit mit seinen Erfahrungen in Uganda vergleicht: "Das dauert dort Monate." Luyombya blättert durch die Magazine, deutet auf Werbeanzeigen, die er entworfen hat. Seit der Sprachumstellung hätten Firmen Bedarf an knackigen Werbeslogans auf Englisch. Während der Wahlkampagne hatte Luyombya viel zu tun. Ruandische Firmen, deren Bosse Präsident Paul Kagames Regierungspartei RPF nahestehen, wollten Werbung mit Bezug auf die Wahlen designen. Dass Kagame ohne Zweifel mit einer riesigen Mehrheit wiedergewählt wird, findet Luyombya "großartig", wie er sagt: In keinem anderen Land der Region garantiere die Regierung so viel Stabilität wie in Ruanda. "In Uganda und Kenia weiß man nie, was morgen passiert", seufzt er. Doch für ihn als Geschäftsmann sei die Zukunft in Ruanda "besser als irgendwo sonst".

***********************************************

Beitrag Saarbrücker Zeitung vom: 08.02.2010


Von Herrensohr nach Ruanda

Bischof Nathan Gasatura aus der Diözese Butare kehrt morgen in seine Heimat zurück

Seit 1985 gibt es eine Partnerschaft zwischen dem Kirchenkreis Ottweiler und der Diözese Butare in Ruanda. Derzeit ist der neue Bischof Nathan Gasatura zu Besuch. Das Projekt "Technische Berufsschule für Butare" soll endlich angeschoben werden.


Von SZ-Redakteurin Claudia Emmerich


Herrensohr/Ottweiler.
Dass dieser Mann bei all seiner lebendigen Freundlichkeit und trotz seines herzlichen Einlassens auf das jeweilige Gegenüber ab und an ein Gähnen nicht unterdrücken kann, ist sehr gut nachvollziehbar. Spätestens beim Blick auf das Programm von Bischof Nathan Gasatura während seines 20-tägigen Aufenthalts im Evangelischen Kirchenkreis Ottweiler. Voll mit Besichtigungstouren, Kennenlernterminen, Gottesdienstbesuchen und eben auch Treffen mit der Presse.

So in der Superintendentur des Kirchenkreises in Ottweiler. Thema hier vor allem die Partnerschaft, die der Kirchenkreis seit 1985 mit der Diözese Butare der Anglikanischen Kirche im zentralafrikanischen Staat Ruanda pflegt. Dort ist Gasatura (53) seit Anfang 2009 Bischof und jetzt zum ersten Mal bei uns zu Besuch.

Seine Partner sind von Nathan, wie ihn alle nennen, beeindruckt. Vor allem von "seiner Kontaktfreudigkeit und seiner tiefen Frömmigkeit", wie es Pfarrer Udo Nilius und Rüdiger Burkart beschreiben, beide Mitglieder im Arbeitskreis Ökumene und Weltmission des Kirchenkreises Ottweiler. "Ein verlässlicher Ansprechp

[ Besucher-Statistiken *beta* ]