kirchenkreis-saarost-butare

Informationen Nyungwewald

Nyungwe-Wald

Der Nyungwe-Wald (Forêt Naturel de Nyungwe) ist ein immergrüner Bergregenwald im Südwesten Ruandas und gilt als der größte zusammenhängende Bergwald in Ost- und Zentralafrika.

Lage

Er erstreckt sich auf einer Fläche von 970 km² auf dem westlichen Ausläufer des Ostafrikanischen Riftsystems (Great Rift Valley), zu dem der Huye gehört. Dieses, auch Albertines Rift genannte, von bis zu 3.000 m aufragenden Riftflanken gesäumte Grabensystem durchquert den Westen Ruandas von Norden nach Süden und bildet die Wasserscheide zwischen den Flusssystemen des Nils und des Kongos. Nahe dieser Wasserscheide liegt die von Richard Kandt im Jahr 1898  entdeckte Quelle des Rukara-Nyaborongo, der als einer der Quellflüsse des Nils gilt („Source du Nil“).

Vegetation und Tierwelt

Der immergrüne Wald des Nyungwe unterscheidet sich in seiner floristischen Zusammensetzung, als auch von der äußeren Erscheinung her, vom Tieflandregenwald in der D. R.. Wälder wie diese im Nyungwe werden als Höhen- oder Nebelwälder bezeichnet. Ab etwa 1.500 bis 1.700 m tritt das erste mächtige Kondensationsniveau auf, unterhalb dessen die maximale Regenstufe ausgebildet ist (Niederschläge von mehr als 2000 mm/Jahr). Die Wälder sind hier oft in Wolken gehüllt, weshalb sie in der Literatur oft auch als „Wolkenwald“ bezeichnet werden, wobei aber der korrekte Begriff  Nebelwald ist.Die Biodiversität im Nyungwe-Wald ist beachtlich. Es leben dort unter anderem 75 Säugetrier-, 175 Vogelarten, 120 Schmetterlinge und mehr als 100 Orchideen. Viele davon endemisch. Unter den Säugetieren sind 13 Primaten vertreten, darunter Schimpansen und Ruwenzori-Colobus-Affen.

Naturschutz

Einst war der gesamte Höhenzug des zentralafrikanischen Riftsystems entlang des Kivusees mit Bergregenwäldern bewachsen. Infolge anthropogener Nutzung seit der Eisebzeit sind diese Wälder nach und nach verkleinert und dadurch zumeist zerstört worden. Der Nyungwe-Wald steht seit 1933 unter Schutz, ist seitdem dennoch um 20% an Fläche geschrumpft. Wie schwach der Schutz als Naturreservat gegen die Zerstörung ist, zeigt das Schicksal des Gishwati-Waldes, der heute nur noch auf Landkarten existiert. Seit 2004 besitzt der Nyungwe-Wald den Status eines Nationalparkes und ist somit einer von drei Nationalparks in Ruanda. Die anderen sind der Virungs-Nationalpark (Parc National de Virunga), berühmt durch die Berggorillas und der Akagera-Nationalpark (Parc National de l’Akagera).

Tourismus

Das ORTPN (Office Rwandais du Tourisme et des Parcs Nationaux) bietet geführte Wandertouren durch den Nyungwe-Wald und die Beobachtung von Schimpansen und anderer Primaten an. Ausgangspunkt ist die direkt an der Straße liegende Station in Uwinka. In Gisakura, nahe einer Teeplantage am westlichen Ausgang des Waldes, liegt eine weitere Station des ORTPN mit Touren zu einem Wasserfall. Dort bietet auch ein komfortables Guesthouse Übernachtungsmöglichkeiten.

Verkehr

Der Nyungwe-Wald ist relativ gut erschlossen. Quer durch den Wald führt die asphaltierte Fernstraße von Butare nach Cyangugu. Sie ist Teil der Fernstraße von Mombasa über Nairobi, Kampala und Kigali nach Bukavu und ist von zentraler Bedeutung zur Anbindung des Ostteils der D. R. Kongo.

[ Besucher-Statistiken *beta* ]