kirchenkreis-saarost-butare

Bilder Nyungwewald

Nyungwe Nationalpark

Der Nyungwe Nationalpark erstreckt sich über fast 1000 km² Hügellandschaft im Südosten Ruandas. Ein uralter und reicher Vorgebirgswald, der einzige in dieser Größe in Ost- und Zentralafrika.
Auf den Wanderwegen im Nyungwe-Wald erlebt man die biologische Vielfalt und die wunderbaren Erscheinungen dieses Regenwaldes: Der geschlossene Laub-Baldachin, die emporragenden Stämme uralter Bäume, die zarten Farnkräuter in den jähen Schluchten, die Rufe und andere Lebenszeichen der im Dickicht verborgenen Vögel und Meerkatzen. Der Nyungwe hat einiges zu bieten, nicht nur für Naturliebhaber: 200 verschiedene Baumarten, hunderte von Blüten tragenden Pflanzen, über 100 Sorten von Orchideen, die Riesenlobelie nicht zu vergessen.
Die Primaten sind unter den großen Säugetieren am stärksten vertreten: die 13 Arten, die hier gesichtet wurden, decken 25% des afrikanischen Angebots ab. Angola-Stummelaffen, gewandte Baumakrobaten, treten in Gruppen von mehreren Hundert auf. Andere Primaten, mit denen man im Nyungwe Park rechnen darf, sind Vollbartmeerkatzen, Fromm-Meerkatzen, Anubispaviane und Kongo-Weißnasen.


Für Vogelfreunde ist Nyungwe die erste Adresse in Rwanda: Mehr als 275 verschieden Vogelarten, ganz besonders 24 endemische Vogelarten des Albert-Grabens, deren Lebensraum sich auf einige wenige Bergwälder zwischen dem Süden Ugandas und Nordburundi beschränkt. Dank seiner Lage zwischen 1.600 und 2.950 Metern Höhe hat der Nyungwe-Wald ein angenehmes kühles Klima im Gegenteil zu den schwülen Tropendschungeln.
Die verschiedenen eindrucksvollen Aussichtspunkte und Wasserfälle werden von einem Netz gut erhaltener Wege verbunden. Eine besondere Attraktion des Regenwaldes sind die Quellen des Nil, die hier im Frühjahr 2005 entdeckt wurden.
Naturfreunden wird die Zeit in Nyungwe immer zu kurz vorkommen.





































[ Besucher-Statistiken *beta* ]